Deep-Sky Objekt des Monats

 

Der Große Orionnebel

Objektdaten * Beschreibung * Aufsuchhilfe * Anmerkungen

 

Foto: Carsten Hume, astrobin.com

 

Objektdaten

  • Bezeichnung: Messier 42, NGC 1976, Orionnebel
  • Sternbild: Orion
  • Typ: Emissions-Nebel
  • Scheinbare Helligkeit:  4 mag
  • Scheinbarer Durchmesser:  90 X 60 Bogenminuten
  • Entfernung: 1.500 Lichtjahre

 

Beschreibung

Der Große Gasnebel im Orion gilt für viele Himmelsbeobachter schlichtweg als das schönste Deep-Sky-Objekt des nördlichen Himmels. Dieser Meinung schließe ich mich gerne an. Bereits mit dem bloßen Auge ist M42 als diffuser, aber deutlicher Lichtfleck zu sehen. Im Feldstecher sieht man zahlreiche Srukturen im Nebel, wie unterschiedlich helle Gebiete und Sterngruppen.

Ein kleines Teleskop zeigt den berühmten Vierfachstern mit dem Namen "Trapez" etwa in der Mitte des Nebels. Der Orionnebel ist ein Sternentstehungsgebiet. So sind z.B. die vier Trapezsterne in der gleichen Wiege" aus Wasserstoff und Staub entstanden.

Bei größerer Teleskopöffnung und maximaler Austrittspupille ist eine schwache grünliche Färbung des Nebels sichtbar. Emissionsnebel leuchten im grünlichen Licht des dreifach ionisierten Sauerstoffs (OIII). Unser Auge hat bei Dunkelheit die Eigenschaft, seine maximale Empfindlichkeit im grünen Bereich des Spektrums zu entfalten. Dies kommt der Beobachtung von Gasnebeln somit sehr zu Gute.

In größeren Instrumenten sieht man weiterhin eine derartige Vielzahl von Einzelheiten im Nebel, das man sich auch nach längerer Beobachtung nicht an M42 "sattsehen" wird.

Weiterführende Informationen zu diesem Objekttyp erhalten Sie auf der Seite Die verschiedenen Typen von Deep-Sky Objekten.

 
Aufsuchhilfe

Zum Aufsuchen verwenden Sie zunächst die Übersichtskarte auf der Seite Der aktuelle Sternenhimmel und dann die obige detaillierte Aufsuchkarte. Weitere Informationen über die praktische Beobachtung von Deep-Sky-Objekten erhalten Sie auf der Seite Praktische Tipps für die Deep-Sky-Beobachtung.

 
Anmerkungen

Auf dieser Seite wird jeden Monat ein Deep-Sky-Objekt vorgestellt, welches in günstiger Beobachtungsposition steht. Es werden bewußt leicht auffindbare "Paradeobjekte" bevorzugt, die bereits im Feldstecher sichtbar sind.

Eine Vielzahl weiterer Deep-Sky-Schmuckstücke finden Sie in dem sehr zu empfehlenden Himmelsatlas "Atlas für Himmelsbeobachter" von Erich Karkoschka und in dem Buch "Deep Sky Reiseführer" von Ronald Stoyan. Bezugsquellen enthält die Seite Empfehlenswerte Literatur und Hilfsmittel.

Zusätzliche Informationen